Tracht

 

In früheren Jahren wurden Lederhosen als zweckmäßige und äußerst strapazierfähige „Allzweckbekleidung“ gefertigt.

Erst Anfang der 1900er Jahre oder wenige Jahrzehnte davor entwickelten besonders traditionsbewußte und heimatverbundene Köpfe die regional spezifische Tracht. **

 

Diese Entwicklung ging also so weit, dass nicht nur Regionen, sondern auch viele Bergtäler und Ortschaften „Ihre eigene“ Tracht lebten und leben.

 

Beispiele aus Bayern sind: Die Dachauer Tracht – die Chiemgauer Tracht – die Tegernseer Tracht usw.

oder ein Beispiel aus Österreich und sehr markant: die Ausseer Tracht **

 

Der Begriff Tracht (von althochdt. draht(a), mittelniederdeutsch dracht: das, was getragen wird[1]) wird im Allgemeinen für traditionelle und historische Kleidung oder Teile davon gebraucht. Die Tracht ist die traditionelle Kleiderordnung einer bestimmten Region, eines Standes oder der Angehörigen einzelner Bevölkerungsgruppen, z. B. Ethnien (Volksgruppe) oder Berufsgruppen. (Quelle: Expedia)